Isostatischer Graphit aus Graphilor3®

Mersen: Block aus Graphilor®3
isostatic graphite manufacturing Mersen

IMPRÄGNIERTER GRAPHIT

Als ein Unternehmen, welches sich seit einem Jahrhundert auf die Herstellung von Feinst- und Ultrafeinstkorngraphiten konzentriert, hat Mersen einen eigenen fortschrittlichen, isostatischen Werkstoff - Graphilor®3 mit einer Körnchengröße von 20 mµ - entwickelt.

Graphilor3® ist der einzige Werkstoff, der aus einer Kombination von isostatischem Graphit und einem speziellen Harz hergestellt wird. Dieser Werkstoff hat die höchsten vom TÜV zugelassenen Festigkeitswerte und hält extremen Temperaturen stand.

Mersen bietet drei verschiedene Graphilor3® Imprägnierungen an: Phenolharz, Graphit und PTFE Diese Werkstoffe sind unempfindlich, korrosions- und temperaturbeständig sowie langlebig.

Kontakt in

3 products

phenolic resin impregration graphite mersen

Graphilor®3 XBS (phenolic resin)

Suitable for 80% of applications, available up to 220°C, excellent corrosion resistance.

carbon impregnation graphilor xc Mersen

Graphilor®3 XC (carbon resin)

Graphilor®3 XC (Kohlenstoffharz) ist perfekt für sehr hohe Temperaturen bis 430 °C

PTFE impregnation - graphilor xth Mersen

Graphilor®3 XTH (PTFE resin)

Graphilor®3 XTH (PTFE-Harz) wird aufgrund seiner hohen Korrosionsbeständigkeit gewählt.

EIGENSCHAFTEN VON GRAPHILOR3®

  • ausgezeichnete Feuerfestigkeit und mechanische Eigenschaften
  • sehr gute Wärmeleitfähigkeit und Temperaturbeständigkeit
  • nicht verunreinigend
  • herausragende Korrosionsbeständigkeit

TEMPERATUR UND LANGZEITSTABILITÄT

  • dicht vernetztes Harz (BS)
  • bei hoher Temperatur behandeltes Harz (C)
  • PTFE Harz (TH)

Synthetischer Graphit - die Basis von Graphilor

Bei der Herstellung von künstlichem Graphit werden Graphite, Pech und andere Komponenten miteinander vermischt. Nach dem Formen und Brennen in einer inerten Umgebung bei ca. 1.000°C, erhält man eine amorphe und harte Zwischenform von Kohlenstoff, welche Hitze und Elektrizität schlecht ableitet.

Der Kohlenstoff wird anschließend gereinigt und kristallisiert. In dieser leicht fettigen Form kann er Strom und Hitze ableiten, ist korrosionsbeständig und extrem wiederstandsfähig bei hohen Temperaturen. Das Endprodukt nennt man künstlichen Graphit oder Elektrographit.

Components measuring up to half a cubic meter can be produced. The first graphitization patent was filed by two engineers working for Société Le Carbone in 1893.

SYNTHETISCHER GRAPHIT – DIE BASIS VON GRAPHILOR

Synthetischer Graphit wird aus einer Mischung von Graphit, Pech und sonstigen Materialien hergestellt. Nach dem Formen und Brennen in einer inerten Umgebung bei ca. 1.000 °C wird eine amorphe und harte Zwischenform von Kohlenstoff gewonnen, die Wärme oder Strom nicht gut leitet.

Durch Erhitzen auf ca. 3.000 °C unter Luftabschluss wird der Kohlenstoff gereinigt und kristallisiert. Dabei entsteht ein weicher, fettiger Graphit, der Strom und Wärme leitet sowie chemischer Korrosion und sehr hohen Temperaturen widerstehen kann.

Dies ist synthetischer Graphit bzw. Elektrographit. Daraus können Komponenten mit Abmessungen bis zu einem halben Kubikmeter hergestellt werden.

Das erste Graphitisierungspatent wurde 1893 von zwei Ingenieuren des Unternehmens Le Carbone angemeldet.